Dein Warenkorb ist leer

Kostenloser DE Versand schon ab 29 Euro
Grapefruits

Grapefruits polarisieren. Manche lieben diese Zitrusfrüchte und manchen sind sie einfach zu bitter. Fakt ist jedoch, dass die Grapefruit sehr gesund ist. Vor allem für die schlanke Linie sind Grapefruits unverzichtbar. Doch diese leicht bittere Zitrusfrucht bietet noch viel mehr und darauf möchten wir in diesem Kapitel eingehen.

 

Das solltest du über die Grapefruit wissen


Grapefruits haben einen Durchmesser von bis zu 15 cm. Die Schale ist bei diesen Zitrusfrüchten sehr dick und beträgt etwa einen Zentimeter. In dieser Schale stecken enorm viele ätherische Öle. Wenn du eine Grapefruit öffnest, wird dich der Duft mit geballter Ladung treffen. 

Das ätherische Öl duftet sehr gut und wird deshalb auch in der Parfumindustrie sehr gerne verwendet.

Grapefruits kommen in etwa 20 verschiedenen Sorten vor. Einige sind etwas süßer, andere etwas herber. Ruby Red oder Redblush sind pinke Grapefruit-Sorten, die einen säuerlich süßen Geschmack mit einer sehr dezenten Bitternote haben. Diese werden in letzter Zeit immer beliebter und schmecken auch absolut köstlich. Auch die Sorten Sunrise und Star Ruby sind süße Grapefruits, während Jaffa Grapefruits zu den herberen Sorten zählen.

 

Die Herkunft der Grapefruits



Die Grapefruit soll verglichen mit anderen Zitrusfrüchten relativ spät entstanden sein. Es heißt, sie wurde im Jahre 1750 auf Barbados geboren und entstammt einer Kreuzung zwischen Orange und Pampelmuse. Bereits 1823 gelangte sie nach Florida, wo sie heute noch kommerziell angebaut wird.

 

Die Saison der Grapefruit


Heute werden die Früchte auch in Israel und Südafrika im großen Stile angebaut. Daher können aus einem dieser Länder stets Grapefruits importiert werden. Daher haben diese besonderen Zitrusfrüchte das ganze Jahr über Saison und können zu jeder Jahreszeit in unseren Supermärkten gekauft werden.



Der Geschmack der Grapefruit


Je nach Sorte sind die Grapefruits mehr oder weniger bitter. Sie haben eine herb-säuerliche Note, es gibt jedoch auch süße Züchtungen und Exemplare. Eines haben aber alle Grapefruits gemeinsam, sie sind sehr saftig und aromatisch. Wenn du die herbe Note der Grapefruits nicht so gerne magst, solltest du dennoch nicht auf frisch gepressten Grapefruitsaft verzichten, da dieser sehr gesund ist. Du kannst den Saft mit einem Hauch Dattelsüße oder Honig vermengen, und schon ist der bittere Geschmack verschwunden.


Inhaltsstoffe & Wirkung - Eigenschaften von Grapefruits


Die Grapefruit gilt als Schlankmacher-Frucht, und das zu Recht. Durch den Bitterstoff Naringin wird das Körperfett schneller verbrannt. Gleichzeitig ist dieser Bitterstoff wichtig zum Entgiften und Entschlacken. Dadurch wird auch die Leber entlastet. Bei Problemen mit der Leber sollten Grapefruits mehrmals pro Woche auf dem Speiseplan stehen.

Gleichzeitig sind Grapefruits sehr arm an Zucker. Daher sind sie perfekt für die schlanke Figur. Sie stecken auch voll Vitamin C und unterstützen so dein Immunsystem.

Das in den Grapefruits enthaltene Pektin regt die Verdauung an und wirkt auch als satt machender Ballaststoff. Zudem wirkt das Pektin als Appetit-Zügler. Wenn du eine Grapefruit isst, hast du nicht so schnell wieder Hunger und auch der Heißhunger auf Süßes wird gebremst.

Wer spezielle Medikamente einnehmen muss, sollte sich jedoch vor dem Verzehr von Grapefruits mit seinem Arzt absprechen. Grapefruits können zum Beispiel während der Einnahme der Anti-Baby-Pille und anderen Hormonpräparaten zu Nebenwirkungen führen. 

Auch bestimmte Herz-Medikamente, Anti-Depressiva und Asthma Medizin können sich mit Grapefruits schlecht vertragen. Kläre das bitte immer mit deinem Arzt ab.


Grapefruits vs. Pampelmusen und Pomelo - Was ist der Unterschied?


Bei allen drei Früchten handelt es sich um eine selbständige Frucht und Züchtung. Pomelos sind die größten Früchte und können so groß wie ein Fußball werden. Bei diesen Früchten musst du unbedingt die Schale und die Haut der einzelnen Zitrus-Filets entfernen, da diese so bitter ist. Das Fruchtfleisch selbst aber ist süß-säuerlich und sehr saftig. Pomelos werden in Asien und Südamerika angebaut.

Pampelmusen kommen vorwiegend aus Südostasien. Pampelmusen können eine leicht ovale, oft auch birnenförmige Optik haben. Die Schale ist gelb bis grün und das Fruchtfleisch pink, rosa, rot, hellgelb oder grüngelb, je nach Sorte. Auch Pampelmusen können bis zu 30 cm im Durchmesser werden. Die Schalen sind jedoch nicht so dick wie bei den Pomelos und die Haut, welche die Segmente umgibt, kann mitgegessen werden. Pampelmusen sind süß-säuerlich mit einer leicht herben Note.

Grapefruits sind immer viel kleiner als Pomelos oder Pampelmusen. Hier kannst du dich zwischen süßen, säuerlichen und bitteren Sorten entscheiden.

 

Wie gesund sind eigentlich Grapefruits?



Grapefruits sind sehr gesund und auch wenn dich erst die Bitterstoffe abschrecken, solltest du dich an Grapefruits gewöhnen. Ja du hast richtig gelesen, du kannst dir die Bitterstoffe angewöhnen. Mit der Zeit wirst du diese absolut lecker finden, je öfter du eine Grapefruit isst. Beginne am besten mit pinken süßlichen Sorten und taste dich langsam vor.

Wusstest du, dass gerade diese Bitterstoffe so wichtig für deinen Organismus sind? Die Bitterstoffe sind wahre Fatburner, entgiften deinen Körper und entlasten deine Leber und unterstützen dich beim Abnehmen.

Grapefruits können auch dazu beitragen, dass dein Cholesterin gesenkt wird. Sie können zudem den Blutdruck senken und helfen somit vorzubeugen, keine Schlaganfälle und Herzinfarkte zu bekommen. Für den Herz-Kreislauf sind die enthaltenen Carotinoide von Bedeutung, die sich auch positiv auf die Gesundheit der Augen auswirken. Auch haben Grapefruits den Ruf, das Krebsrisiko zu vermindern.


Nährwerte von Grapefruits pro 100 Gramm


Grapefruits stecken voll wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. 


100 Gramm Grapefruit enthalten: 


42 kcal 

8 g Zucker

0,6 g Eiweiß 

0,2 g Fett    

45 mg Vitamin C 

180 mg Kalium

18 mg Kalzium

10 mg Magnesium


Speziell: Grapefruitsaft

Aus einer Grapefruit, einer Pomelo oder einer Pampelmuse hast du eine große Ausbeute an Saft. Daher eignen sich diese Zitrusfrüchte ausgezeichnet zum Pressen. Der Saft schmeckt herrlich erfrischen und steckt voll Power. Die dezenten Bitterstoffe im Grapefruitsaft sind auch wahre Muntermacher. Daher ist es besonders empfehlenswert, den Grapefruitsaft mit zur Arbeit zu nehmen. Immer wenn sich eine kleine Müdigkeit ankündigt, holt dich der Grapefruitsaft wieder aus deinem Tief.

 

Mandarinen

▷ Die richtige Zitruspresse - 10 Punkte, die du beim Kauf unbedingt beachten solltest!